Kleidung aus Alpaka-Wolle: Worauf Sie beim Kauf und der Pflege achten sollten

121 Aufrufe 0 Comment

Alpaka-Wolle ist eine Naturfaser, die schon 5.000 vor Christus bei den Inkas in den peruanischen Anden einen hohen Stellenwert einnahm. Noch heute zählt sie zu den wertvollsten Naturmaterialien, die bei der Herstellung von Textilien zur Anwendung kommen. Die Wolle ist anschmiegsam, weich und sieht edel aus. Auf der Haut fühlt sie sich wie Kaschmir an. Das Material gleicht Wärme aus und ist hyperallergen. Kein Wunder, dass Pullover, Socken und Schals aus Alpaka-Wolle hoch im Kurs stehen. Lesen Sie, worauf Sie beim Kauf achten und wie Sie die hochwertigen Stücke richtig pflegen.

Was ist Alpaka-Wolle?

Die Wolle stammt von Alpakas. Ursprünglich waren diese im südamerikanischen Peru beheimatet. Heute finden sich auch in Europa zahlreiche Züchter. Sie scheren die Kameltiere einmal im Jahr. Pro Tier fallen etwa sechs Kilo Naturfasern an. Nur die Hälfte verarbeitet der Hersteller zu hochwertiger Alpaka-Wolle, der Rest besitzt keine ausreichende Qualität für die Textilproduktion. Die exklusive Wolle eignet sich zum Stricken von Oberbekleidung, Schals, Mützen, textilen Wohnaccessoires und Socken.

Warum ist Alpaka-Wolle so beliebt?

Alpaka-Wolle überzeugt mit zahlreichen positiven Eigenschaften. Sie ist:

  • angenehm zu tragen
  • von langer Lebensdauer
  • hat einen geringen Anteil an Wollfett
  • wärmt behaglich

Wolle von Alpakas ist geruchsneutral, antistatisch, reißfest und strapazierfähig. Im Vergleich zu anderen Naturmaterialien ist sie weniger anfällig fürs Verfilzen, sodass der Pilling-Effekt kein Thema ist. Zusätzlich weist Feuchtigkeit ab und bindet Gerüche.

Wie unterscheidet sich die Qualität der Alpaka-Wolle?

Die Alpaka-Wolle unterscheidet sich in Qualität und Feinheit. Begehrt ist Baby-Alpaka-Wolle. Hersteller gewinnen die feine Naturfaser aus dem Fell der jüngsten Tiere. Im Vergleich zu normaler Alpaka-Wolle ist das Trage- und Hautgefühl angenehmer. Die kuschelige Faser eignet sich für Kinder- und Babybekleidung genauso wie für anschmiegsame Oberbekleidung für Erwachsene.

Tipp: Um Produkte aus artgerechter Haltung zu beziehen, achten Sie auf das GOTS- oder RWS-Siegel. Auf kleinen Höfen in Deutschland und Österreich machen Sie sich direkt vor Ort ein Bild über die Tierhaltung und decken sich mit neuen Kleidern ein.

Welche Vorteile hat Baby-Alpaka-Wolle gegenüber Schafwolle?

Durch die Hohlfasern speichert die Alpaka-Wolle die Wärme und gibt sie gleichmäßig ab. Sie ist aufgrund ihrer Struktur sehr fein und leicht. Dadurch eignet sie sich auch für Kinder. Im Vergleich zur Schurwolle hält sie fünfmal wärmer. Die Wolle kratzt nicht. Das liegt daran, dass sie leicht hervorstehende niedrige Kanten hat, die einen geringeren Reibungswiderstand hervorrufen. Da die Fasern kein Wollfett (Lanolin) enthalten, eignen sie sich für Allergiker. Dank der temperaturausgleichenden Eigenschaften tragen Nutzer leichte Strickwaren aus Baby Alpaka Wolle auch im Sommer.

Wie reinigen Sie Kleidung aus Alpaka-Wolle?

Alpaka-Wolle ist pflegeleicht. In den meisten Fällen ist das Waschen nicht nötig. Um den natürlichen Reinigungsprozess von Wolle zu unterstützen, empfiehlt es sich, die Textilien häufig zu lüften. Dazu hängen Sie die Kleidungsstücke über Nacht im Freien auf. Die Fasern regenerieren an der frischen Luft. Dank der geruchsregulierenden Eigenschaften der Wolle neutralisiert das Auslüften Schweiß und andere unangenehme Gerüche. Groben Schmutz entfernen Sie durch Ausklopfen.

Waschen Sie das Kleidungsstück, verhindert ein Blick in die Pflegehinweise des Herstellers Schäden am Material. Schonend ist die Reinigung per Hand bei höchstens 30 Grad. Verwenden Sie dafür ein mildes Shampoo oder ein spezielles Wollwaschmittel. Alpaka-Wolle verträgt kein Wringen oder heftiges Rubbeln. Bewegen Sie das Kleidungsstück leicht hin und her. Spülen Sie es im Anschluss mit lauwarmem Wasser aus. Zum Trocknen legen Sie es auf ein Frotteetuch, wickeln dieses auf und drücken die Feuchtigkeit behutsam heraus. Danach breiten Sie das Kleidungsstück auf einem Handtuch aus und ziehen es in Form. Um die Fasern zu schützen, vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung oder das Trocknen im Wäschetrockner.

Tipp: Um Kleidung aus Alpaka-Wolle in der Maschine zu waschen, wählen Sie das Wollprogramm und kombinieren es mit einem milden Wollwaschmittel. Begrenzen Sie die Temperatur auf 30 Grad Celsius und drosseln Sie den Schleudergang auf maximal 600 Umdrehungen.

Fazit: Alpaka-Wolle mit hohem Kuschelfaktor

Die Wolle der Kameltiere begeistert durch ihre seidig-weiche Struktur, den hohen Tragekomfort und ihre wärmeregulierenden Eigenschaften. Die Naturfasern sind strapazierfähig und pflegeleicht. Im Herbst und Winter halten die Kleidungsstücke wärmer als Pullis, Schals und Mützen aus Schurwolle.

Datenschutzinfo