Kontaktlinsen – die wichtigsten Tipps für den Sehbehelf

134 Aufrufe 0 Comment

Für viele endet der Besuch beim Augenarzt mit der Diagnose: Fehlsichtigkeit. Immer mehr sind laut Expertenmeinung davon betroffen, weil sich das Leben in den letzten Jahrzehnten massiv geändert hat. Im Berufsleben und in der Freizeit verbringt man viel Zeit hinter dem Bildschirm und auch das Smartphone trägt dazu bei, dass sich Augen permanent überanstrengen. Daher benötigen viele einen Sehbehelf. Die Entscheidung zwischen dem Klassiker Brille und Kontaktlinsen bleibt jedem selbst überlassen. Kontaktlinsen punkten allerdings mit vielen Vorteilen: Einer der wichtigsten davon ist, dass sich das Aussehen nicht ändert.

Vor- und Nachteile von Kontaktlinsen

Hinter einer Brille kommt die Augenpartie nicht optimal zur Geltung. Das ist mit ein Grund, warum sich einige lieber für Kontaktlinsen entscheiden. Ungefähr 14 Prozent aller Österreicher tragen zumindest zeitweise Kontaktlinsen. Einige Scheu gibt es, weil man mit Kontaktlinsen einen Fremdkörper ins Auge einsetzen muss. Nach einigen Malen wird der Eingriff jedoch zur Routine und man denkt gar nicht mehr darüber nach. Eine optimal angepasste Kontaktlinse ist während des Tragens kaum zu spüren. Vor allem Frauen ist wichtig, dass sich das Aussehen durch Kontaktlinsen nicht verändert. Man kann sich wie gewohnt schminken, allerdings sollte man beim Make-Up auf hochwertige Produkte setzen. Mascara, der abbröckelt, kann zu massiven Augenproblemen führen.
Ein weiterer Grund, warum sich Fehlsichtige gerne für Kontaktlinsen entscheiden ist der Tragekomfort. Da die Linsen direkt im Auge sitzen, gibt es kein Verrutschen. Davon profitieren auch Sportler, für die eine Brille oft ein Sicherheitsrisiko darstellt. Auch schmerzhafte Druckstellen wie sie Brillen an der Nase verursachen, bleiben aus. Noch dazu kann man Kontaktlinsen im Sommer einfach mit jeder beliebigen Sonnenbrille kombinieren. Kontaktlinsen können viele Augenprobleme ausgleichen. Sogar bei einer massiven Hornhautverkrümmung verhelfen sie wieder zu guter Sicht.
Kontaktlinsen können jedoch auch Probleme machen: Dann nämlich wenn man an einer Pollenallergie leidet und im Frühjahr ständig gereizte Augen hat. Dann belasten Kontaktlinsen das Sehorgan zusätzlich. Auch bei einer Erkältung greift man besser zur Brille, wenn die Augen ohnehin jucken und die Nase rinnt. Wichtig ist auch, sich für die Pflege ausreichend Zeit zu nehmen und bei der Handhabung oberste Hygiene walten zu lassen. Ansonsten riskiert man schmerzhafte Lidentzündungen, die ein weiteres Tragen von Kontaktlinsen bis zur völligen Ausheilung unmöglich machen.

Gründliche Reinigung gehört dazu

Egal ob man sich für farbige Kontaktlinsen oder für durchsichtige Modelle entscheidet, wichtig ist die gründliche Reinigung. Daran kommen Kontaktlinsenträger einfach nicht vorbei, es sei denn sie entscheiden sich für Tageslinsen. Wie der Name schon sagt werden sie jeden Tag gewechselt und man wirft sie nach dem Gebrauch einfach weg. Perfekt sind Tageslinsen für Menschen, die im Alltag eine Brille tragen und Kontaktlinsen nur zu speziellen Anlässen verwenden. Ansonsten muss man an das Umweltbewusstsein appellieren: Wer jeden Tag neue Linsen aus der Packung nimmt und sie abends entsorgt, trägt zum Wachsen der Müllberge bei. Außerdem sind Tageslinsen unterm Strich auch eine relativ teure Option. Mit Monatslinsen gleicht man die Sehschwächer zum deutlich günstigeren Preis aus.
Zu den Monatslinsen muss man allerdings auch passende Pflegemittel kaufen. Sie sind das Um und Auf bei der Reinigung. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten. Für welche man sich entscheidet, hängt vom Trageverhalten ab. Außerdem kommt es auf die Art der Linsen an: es gibt ja weiche und formstabile Modelle. Eine All-in-One Lösung eignet sich perfekt für die schnelle Reinigung, die dafür notwendigen Schritte sind rasch eingeübt:

  • Zunächst wird die Linse aus dem Auge entfernt und auf die Innenseite der Handfläche gelegt
  • Dann beträufelt man sie mit der All-in-One Lösung und reibt diese mit dem Finger einige Sekunden lang ein.
  • Anschließend werden die Linsen in den Aufbewahrungsbehälter gelegt und vollständig mit Flüssigkeit abgedeckt.
  • Nach der Reinigung ist ein Einsetzen ohne Neutralisierung oder Abspülen möglich

Manchmal passiert es, dass sich mehr Schmutz auf den Kontaktlinsen ansammelt. Das ist zum Beispiel beim Sport der Fall. Auch für Allergiker, wo Sauberkeit oberstes Gebot ist, sind Peroxidsysteme am besten zur Reinigung geeignet. Dafür muss man allerdings ein wenig Zeit mitbringen. Für die gründliche Pflege bieten sich die Nachtstunden an, da die Kontaktlinsen mehrere Stunden in der Flüssigkeit liegen müssen. Dann werden sämtliche Rückstände neutralisiert. Nach der Reinigung ist es wichtig, die Linsen mit einer Kochsalzlösung gründlich abzuspülen.

Fazit

Kontaktlinsen eignen sich für alle Fehlsichtigen perfekt, die ihr Aussehen durch den Sehbehelf nicht verändern möchten. Man kann sich als Kontaktlinsenträger ganz normal schminken. Auch beim Sport machen die kleinen Sehbehelfe eine wahrlich gute Figur. Sie verrutschen nämlich nicht und punkten mit Tragekomfort. Wichtig ist jedoch, auf die richtige Pflege zu achten. Man sollte zu den Linsen auf jeden Fall in hochwertige Reinigungsmittel investieren. Dazu bieten sich All-in-One Systeme an, die schnelle Reinigung bieten. Für die gründliche Pflege sind außerdem Peroxidsysteme zu empfehlen.

Datenschutzinfo